Schmidt, Romina: Didaktische Medien im Rechtschreibunterricht. Eine explorative Studie zur Nutzung von Lehr-Lernmaterialien durch Lehrende

Romina Schmidt (Universität Leipzig) Didaktische Medien im Rechtschreibunterricht. Eine explorative Studie zur Nutzung von Lehr-Lernmaterialien durch Lehrende

 

Lehr-Lernmaterialien werden auch in der Deutschdidaktik zunehmend als „Kristallisationspunkte“ (Ballis, Gaebert 2012) von Unterricht wahrgenommen. Das hier vorgestellte Dissertationsprojekt nimmt diesen Gedanken aus orthografiedidaktischer Perspektive auf und untersucht, welche konzeptionellen Vorstellungen sich aus der Nutzung didaktischer Medien durch Lehrpersonen rekonstruieren lassen. Grundlegend hierbei ist die Annahme, dass zwischen Lehrperson und didaktischem Medium eine interaktionale Beziehung besteht, die sich nur mit Blick auf die konkrete Nutzungssituation angemessen modellieren lässt (vgl. Rezat 2010). Die Datenerhebung erfolgt daher methodentriangulierend mittels teilnehmender Beobachtung, fachdidaktisch fokussierter Artefaktanalyse und problemzentriertem Interview. Ziel der qualitativen Studie ist es, eine empirisch begründete Theorie zur Nutzung didaktischer Medien im Hinblick auf die damit rezipierte, modifizierte oder entstehende Konzeption von Rechtschreibunterricht zu entwickeln.

Literatur:

  • Ballis, Anja; Gaebert, Desiree-Kathrin (2012): Lehr- und Lernmedien als Kristallisationspunkte der Literaturdidaktik. Ergebnisse einer Interviewstudie. In: Anja Ballis und Ann Peyer (Hg.): Lernmedien und Lernaufgaben im Deutschunterricht. Konzeption und Analysen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 135–150.
  • Rezat, Sebastian (2010): Ein Beitrag zur Methodik der Schulbuchnutzungsforschung. In: Swantje Ehlers (Hg.): Empirie und Schulbuch. Vorträge des Giessener Symposiums zur Leseforschung. Frankfurt am Main [u.a.]: Peter Lang, S. 11–26.

Kontakt: romina.schmidt@uni-leipzig.de