Dichtl, Eva-Maria: Das zeitgenössische Bilderbuch – Chance und Herausforderung

Eva-Maria Dichtl (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd) Das zeitgenössische Bilderbuch - Chance und Herausforderung

 

Bilderbücher sind ein unterschätztes Medium. Gerade moderne Werke zeigen eine große literar- und bildästhetische Vielfalt. Nach wie vor werden sie aber auf ein Medium reduziert, das sich primär an Kleinkinder richtet. Damit einher gehen verengte Auffassungen zur Wahrnehmung und Beurteilung von Bilderbüchern – so möglicherweise auch auf Seiten von Erzieher/innen.

Die Studie widmet sich der Bedeutung von (angehenden) Fachkräften für kindliche Rezeptionsprozesse im institutionalisierten Kontext der Elementar- und Kindheitspädagogik. Auf wissenschaftlicher Ebene fokussiert die Studie eine empirisch fundierte Theoriebildung zur Rolle von Fachkräften im kindlichen Rezeptionsprozess. Mithilfe von Daten- und Methodentriangulation wird ein mehrperspektivischer Blick auf stabile Seh- und Rezeptionsgewohnheiten und damit verbundene handlungswirksame Theorien von Erwachsenen über den Gegenstand und dessen Vermittlung im institutionellen Kontext sichtbar. Den praktischen Ertrag bildet die Konzeption von Modulen zur wissenschaftlichen Weiterbildung und in der akademischen Ausbildung.

Literatur:

  • Abraham, Ulf; Knopf, Julia (2014): BilderBücher. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren (Deutschdidaktik für die Primarstufe, 1).
  • Vorst, Claudia (2014): Bilderbuch und Empirie – Ein Forschungsbericht. In: Pompe, Anja (Hg.): Literarisches Lernen im Anfangsunterricht. 2. korr. Aufl., Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 89-101.
Kontakt: eva-maria.dichtl@ph-gmuend.de