Strukturierte Postersektion

Leitung: Irene Pieper, irene.pieper@uni-hildesheim.de Swantje Weinhold, swantje.weinhold@uni.leuphana.de In der Postersektion können aktuelle Forschungsprojekte in einem eigenen überschneidungsfreien Zeitfenster vorgestellt werden: Gedacht ist an jüngst abgeschlossene, laufende oder in fortgeschrittener Planung befindliche Studien in der Sprach- und Literaturdidaktik (auch Dissertations- und Habilitationsprojekte). Die Sektion soll allen interessierten Teilnehmer/innen einen Überblick über die derzeitigen Themen, Verfahren und Fragestellungen der fachdidaktischen Forschung und detailliertere Information in den eigenen Interessensgebieten ermöglichen. Vor Ort besteht die Möglichkeit, mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen, verwandte Fragestellungen zu entdecken, in Kleingruppen Hinweise auszutauschen und Diskussionsansätze zu entwickeln. Zum Vorgehen: Die Referent/innen bereiten Poster vor, die Forschungsfrage, Ziele und Vorgehen verdeutlichen (ggf. auch Handzettel; Visitenkarten). Vor Ort erhalten die Referent/innen zunächst zwei Minuten Zeit, um im Plenum Thema, Fragestellung und methodisches Vorgehen zu skizzieren. Dabei kann das Poster per Beamer präsentiert werden. Anschließend stellen sich die Referent/innen zu ihrer Schautafel, das Publikum verteilt sich. In den folgenden 50 Minuten erläutern die Referent/innen an ihren Schautafeln ihr Projekt und stehen Rede und Antwort. In den letzten 20 Minuten schließt eine moderierte Diskussion zu übergreifenden Fragestellungen, Zusammenhängen und Perspektiven die Sektion.

Sektionsprogramm

Muhammed Akbulut: Metasprachliche Kompetenzen mehrsprachiger Schüler/innen im Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe

Marc-Oliver Carl: Kulturelle Meta-Modelle und literarische Interpretationsprozesse

Eva-Maria Dichtl: Das zeitgenössische Bilderbuch – Chance und Herausforderung

Madeleine Domenech: Schriftsprachliche Profile zu Beginn der Sekundarstufe I: Analyse argumentativer Briefe von Fünftklässlern als Zusammenspiel schriftsprachlicher, familiärer und individueller Ressourcen

Lisa Glänzer: Der Arbeitskoffer zu den Steirischen Literaturpfaden des Mittelalters

Sylvia G. Hundenborn: Glück des Unglücklichseins. Eine qualitative Vorstudie über die Präkonzepte von Schüler/innen zum Basiskonzept Melancholie

Romina Schmidt: Didaktische Medien im Rechtschreibunterricht. Eine explorative Studie zur Nutzung von Lehr-Lernmaterialien durch Lernende

Bianca Strutz: Zum Umgang mit Metaphorik in der Sekundarstufe

Franziska Stutz: Lesemotivation, Lesehäufigkeit und Leseverständnis in den frühen Grundschuljahren

Felix Zühlsdorf: Germanistik und Fachdidaktik Deutsch integrativ

Anica Betz: Schüler/innen authentisch Sprachwissenschaft vermitteln – Sprachliches und wissenschaftspropädeutisches Lernen in einem Schülerlaborprojekt

Tim Sommer: Schreibbezogenes metakognitives Wissen von Schüler/innen Martina von Heynitz: Zur Bedeutung von Überzeugungen für literar-ästhetische Lehr-Lernprozesse Esin Işıl Gülbeyaz: Schriftspracherwerb mehrsprachiger Schüler/innen – Syntaktische Entwicklung in der Erst- und Zweisprache Konstanze Edtstadler, Markus Ebner & Martin Ebner: Rechtschreibenlernen mithilfe von Learning Analytics Matthias Jakubanis: Literarische Bildung und Migration. Empirische Studienergebnisse Guido Nottbusch & Dennis Pauly: Über die Häufigkeitsverteilung von Dehnungs-h und ihren Einfluss auf spontane Schreibungen von Pseudowörtern Nadja Lindauer: „Ich habe einfach aufgeschrieben, was mir in den Sinn kam“ - Wie schriftschwache Jugendliche beim Schreiben vorgehen Juliane Dube: Entwicklung und Förderung von Metaphernverstehen