Schmidt-Thieme, Barbara: „Starke Päckchen“ und „Markiere rot“. Zur Sprachmischung in Lehrwerken im Deutsch- und Mathematikunterricht.

 

Dienstag, 20.9.2016

15:00-15:45 Uhr

Barbara Schmidt-Thieme (Universität Hildesheim) „Starke Päckchen“ und „Markiere rot“. Zur Sprachmischung in Lehrwerken im Deutsch- und Mathematikunterricht.

 

Der Anteil von Sprache in Lehrwerken des Deutsch- und Mathematikunterrichts ist fachgebunden unterschiedlich, doch sind manche “Textsorten”, wie zum Beispiel Aufgaben, durchgängig vertreten. Dennoch unterscheiden auch diese sich in der sprachlichen Formulierung in den beiden Fächern: In unterschiedlichem Maße finden sich in den Aufgabenstellungen fachsprachliche oder bildungssprachliche Anteile oder gar solche aus der Sprache der Fachdidaktik wieder. Soll der Lernende diese Aufgabenstellung verstehen und damit am Unterricht teilhaben können, so muss er diese impliziten sprachlichen Praktiken vorher erwerben.

Anhand fachsprachlicher wie fachdidaktischer Analysen von Aufgabenstellungen in verschiedenen Lehrwerken lassen sich sprachliche Merkmale in fachbezogener Charakteristik beschreiben, deren Implikation für das Lehren und Lernen der beiden Fächer formuliert werden.

Literatur:

  • Jörissen, S., Schmidt-Thieme, B. (2014): Darstellen und Kommunizieren. In: Bruder, R., Hefendehl-Hebeker, L., Schmidt-Thieme, B., Weigand, H.-G. (Hrsg.): Handbuch Mathematikdidaktik. Springer 2015, S. 385-408.

Kontakt: bst@imai.uni-hildesheim.de

Projektgruppe: Mathematik Lehren und Lernen