Lüders, Manfred: Unterrichtsmethoden und konzeptionelle Schriftlichkeit

 

Montag, 19.9.2016

11:15-12:00 Uhr

Manfred Lüders (Universität Erfurt) Unterrichtsmethoden und konzeptionelle Schriftlichkeit

 

Der Beitrag befasst sich mit der Frage, ob Unterrichtsmethoden Merkmale konzeptioneller Schriftlichkeit aufweisen. Für die Beantwortung dieser Frage werden Unterrichtsmethoden in Anlehnung an die Sprachspieltheorie des Unterrichts zunächst als Kommunikationsstrategien bestimmt. Anschließend sollen im Rekurs auf internationalen Forschungen zum classroomdiscourse einige typische Merkmale solcher Kommunikationsstrategien beschrieben werden. Die Beschreibungen erlauben einen Vergleich mit Merkmalen konzeptioneller Schriftlichkeit. Das Ergebnis des Vergleichs soll in Bezug zur These der Veranstalter gesetzt werden, dass die konzeptionelle Schriftlichkeit zum „geheimen Curriculum“ der Schule und des Unterrichts gehört.

Literatur:

  • Lüders, M. (2014). Lehrer-Schüler Interaktion, Unterrichtskommunikation. In Terhart, E., Bennewitz, H. &Rothland, M. (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf. (2., vollst. überarb. u. erw. Aufl.) (S. 774-797). Münster: Waxmann.
  • Lüders, M. (2011). Die Sprachspieltheorie des Unterrichts. In Proske, M., Meseth, W. & Radtke, F.-O. (Hrsg.), Unterrichtstheorien in Forschung und Lehre (S. 175-188). Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2011.
Projektgruppe: K. Hee und C. Schmellentin „Konzeptionelle Schriftlichkeit als implizites Curriculum schulischer Sprachkultur“