Reichardt, Anke: Rechtschreibung im Textraum – Zum Zusammenhang von Rechtschreiben und Textschreiben in einem schriftkulturellen Unterricht

 

Mittwoch, 21.9.2016

14:00-14:45 Uhr

Anke Reichardt(Universität Kassel) Rechtschreibung im Textraum – Zum Zusammenhang von Rechtschreiben und Textschreiben in einem schriftkulturellen Unterricht

 

Konzeptionen des schriftsprachlichen Anfangsunterrichts sind durch verschiedene Gewichtungen des Textschreibens und Rechtschreibens gekennzeichnet. Für den Unterricht stellt sich die Frage, ob eine ausgebildete Rechtschreibsicherheit entlastende Effekte auf die Textproduktion haben kann (vgl. Schneider et al. 2013) oder ob umgekehrt auch eine Förderung von Schreibkompetenzen Einfluss auf die Rechtschreibleistungen nehmen kann. Im Vortrag sollen Ergebnisse eines Forschungsprojekts vorgestellt werden, das die Zusammenhänge zwischen dem Rechtschreiben und Textschreiben untersucht. Messungen der Rechtschreibkompetenz erfolgen üblicherweise auf Wort- oder Satzebene und auch im Unterricht müssen Rechtschreibübungen und -tests bearbeitet werden, in denen es um einzelne Wörter geht. In dieser Studie erfolgt die Validierung der (Recht-)Schreibkompetenz methodisch auf der Grundlage frei geschriebener Schülertexte der 3. Klasse (N = 132 aus 16 Grundschulen) mittels Strukturgleichungsmodellierung.

Literatur:

  • Schneider, Hansjakob/ Becker-Mrotzek, Michael/ Sturm, Afra/ Jambor-Fahlen, Simone/ Neugebauer, Uwe/ Efing, Christian/ Kernen, Nora (2013): Wirksamkeit von Sprachförderung. Expertise. Zürich.

Kontakt: Anke.Reichardt@uni-kassel.de