Roselius, Katharina: Implizite Konzepte von Literatur (im) Unterricht

 

Montag, 19.9.2016

15:00-15:45 Uhr

Katharina Roselius (Philipps-Universität Marburg) Implizite Konzepte von Literatur (im) Unterricht

 

Vorgestellt wird ein Versuch, mittels der dokumentarischen Rekonstruktion von Schülerinterviews impliziten Wissensbeständen über und Konzepten von Literaturunterricht bzw. Literatur im Unterricht auf die Spur zu kommen. Der Vortrag knüpft damit u.a. an die Diskussion über die Rolle des Wissens bei literarischen Verstehensprozessen an (Pieper/Wieser 2012) und versteht sich als Ergänzung zu gleichsam mikroskopischeren Untersuchungen in diesem Feld (z.B. Winkler 2007). In der vorgestellten rekonstruktiven Forschungsperspektive geraten auf der Suche nach schülerspezifischen und -typischen Konzepten vom literarischen Fachgegenstand weitere Aspekte in den Blick: z.B. die subjektive Bedeutsamkeit dieses Gegenstands, seine didaktische Vermitteltheit, mehr oder weniger wirksame (schulische) Normen wie die der Leistungsorientierung sowie die vorstrukturierende Logik von Metaphern wie ´Zugang´ oder ´Involviertheit´.

Literatur:

  • Pieper, Irene/ Wieser, Dorothee (Hg.) (2012): Fachliches Wissen und literarisches Verstehen. Studien zu einer brisanten Relation. Frankfurt a.M.: Peter Lang.
  • Winkler, Iris (2007): Welches Wissen fördert das Verstehen literarischer Texte? Zur Frage der Modellierung literarischen Wissens für den Deutschunterricht. In: Didaktik Deutsch, H. 22, S. 71-88.

Kontakt: roselius@staff.uni-marburg.de