Rosebrock, Cornelia: Strategien ästhetischen Lesens. Literarisches Lernen in rezeptionsästhetischer Perspektive

 

Montag, 19.9.2016

10:15-11:00 Uhr

Cornelia Rosebrock (Goethe-Universität Frankfurt) Strategien ästhetischen Lesens. Literarisches Lernen in rezeptionsästhetischer Perspektive

 

Einige Dimensionen der Bedeutungsbildung erfahren bei einer ästhetischen Rezeptionshaltung eine intensivere bzw. extensivere Verarbeitung. U.a. konnte nachgewiesen werden, dass bei poetischer Lektüre subsemantische und semiotische Informationen zusätzlich verarbeitet werden und dass leserseitig eine verstärkte Aufmerksamkeit auf der sprachlichen Oberfläche liegt, sodass sich ein eigener Lesemodus des Literarischen modellieren lässt.

Literarische Kompetenz kann als spezifisches und flexibles Repertoire mentaler Aktivitäten modelliert werden. Die Erforschung und differenzierte Beschreibung derjenigen mentalen Strategien, die diese verinnerlichten Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungsschemata poetischer Texte auszeichnen, könnten zu einer gezielten Vermittlung literaturspezifischer Verarbeitungsstrategien führen.

Im Vortrag werden die theoretische Modellierung sowie erste Ergebnisse der empirischen Rekonstruktion von spezifischen Strategien ästhetischen Lesens vorgestellt.

Literatur:

  • Strasen, S. (2008): Handbuch Rezeptionstheorien. Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier.
  • Grzesik, J. (1990): Textverstehen lernen und lehren. Geistige Operationen im Prozess des Textverstehens und typische Methoden für die Schulung zum kompetenten Leser. Stuttgart: Klett, S. 108ff
Kontakt: c.rosebrock@em.uni-frankfurt.de Projektgruppe: "Ästhetische Strategien", Daniel Scherf, Cornelia Rosebrock