Heins, Jochen: Wege der Verstehensentwicklung. Zu einigen Interdependenzen zwischen Aufgabenstellungen und mentaler Textrepräsentation der Aufgabenbearbeiter.

 

Dienstag, 20.9.2016

10:15-11:00 Uhr

Jochen Heins (Universität Hamburg) Wege der Verstehensentwicklung. Zu einigen Interdependenzen zwischen Aufgabenstellungen und mentaler Textrepräsentation der Aufgabenbearbeiter.

 

Im Vortrag werden Erkenntnisse einer Studie vorgestellt, die dem Bereich der Aufgabenwirkungsforschung zuzuordnen ist. Im Zentrum stehen Fragen der Lenkung und Lernwirkung von Aufgaben. Dazu nimmt die Untersuchung neben den Verstehensprodukten auch die durch Aufgaben initiierten Verstehensprozesse in den Blick. Um die Wirkungsmechanismen der Lenkung durch Aufgaben zu untersuchen, wurden zu einem Text, der parabolisches Verstehenspotential eröffnet („Wie man eine Hilfe findet“ von Jürg Schubiger), stark und gering lenkende Aufgabensets entwickelt und zur Datengenerierung eingesetzt. Die schriftlichen Produkt- und die Prozessdaten aus den Bedeutungsaushandlungsphasen (Transkripte von Gruppenarbeitsphasen) wurden in Schritten einer strukturierenden Inhaltsanalyse aufbereitet und ausgewertet. Herausgearbeitet wurden Erkenntnisse über Wege der Verstehensentwicklung und als Wechselwirkungen von Aufgabenstellung und mentaler Textrepräsentation bestimmt, die die Entscheidungen an Verstehensweg-Abzweigungen beschreiben und die Logik der Verstehensentwicklung nachvollziehbar machen.

Literatur:

  • Heins, Jochen (im Druck): Textinterne semantische Bildzusammenhänge herstellen: Zu einigen Anforderungen von neuen Formen parabolischen Erzählens. Gezeigt anhand aufgabenbasierter Zugänge zu Jürg SchubigersWie man eine Hilfe findet. In: Irene Pieper und Tobias Stark (Hg.): Neue Formen des Poetischen. Frankfurt a.M.: Peter Lang.
  • Winkler, Iris (2011): Aufgabenpräferenzen für den Literaturunterricht. Eine Erhebung unter Deutschlehrkräften. Wiesbaden: VS Verlag.

Kontakt: Jochen.Heins@uni-hamburg.de