Uhl, Benjamin: Narratives Lernen und Ko-Konstruktion. Evaluation eines materialgestützten Methodenvorschlags zur Förderung der Narrationsfähigkeit

 

Mittwoch, 21.9.2016

11:15-12:00 Uhr

Benjamin Uhl (Universität Paderborn) Narratives Lernen und Ko-Konstruktion. Evaluation eines materialgestützten Methodenvorschlags zur Förderung der Narrationsfähigkeit

 

In diesem Vortrag soll ein Methodenvorschlag vorgestellt und diskutiert werden, der zur Förderung des mündlichen Erzählens anregen soll. Ein besonderer Fokus wird hierbei darauf liegen, wie das Verwenden von Bildimpulsen eingesetzt werden kann. In dem vorgestellten Material werden Bild- und Textelemente multimodal in Form von „Geschichtenplänen“ (Uhl 2016) miteinander verknüpft. Geschichtenpläne bilden die Grundstruktur eines narrativen Textes ab – in dem Geschichtenplan befinden sich jedoch Platzhalter, in die die Kinder in Form von Bildern verschiedene Orte, Personen und Gegenstände einsetzen können. Es wird somit Raum für ko-konstruktive Prozesse geschaffen, in denen die Kinder untereinander oder mit einem Erwachsenen zusammen kleine, individuelle Geschichten gestalten können. Diese besondere Lernsituation ist vor allem bei sprachlich heterogenen Kindern interessant: Um das Material zu evaluieren, wurde es im April dieses Jahres in Form einer Interventionsstudie an einem inklusiven Kindergarten in Paderborn erprobt. Erste Ergebnisse dieser Studie sollen hier vorgestellt werden.

Literatur:

  • Müller, Claudia (2015): Frühe Literalität an der Schnittstelle des sprachlichen und literarischen Lernens. In: LiLi – Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 178
  • Uhl, Benjamin (2016): Vom Bild zum Wort – vom Bild zum Text. Wie Bilder sprachbildende Prozesse anregen können. In: Kruse, Iris (Hrsg.): Ästhetisches Lernen, Sprachbildung und Teilhabe. Grundschulunterricht Deutsch, 1/2016, S. 38-45.

Kontakt: Benjamin.Jakob.Uhl@uni-paderborn.de