Sutter, Sabrina/Rank, Astrid: Konzeptionelle Schriftlichkeit als implizites Curriculum (vor-)schulischer Sprachkultur?

 

Montag, 19.9.2016

10:15-11:00 Uhr

Sabrina Sutter (Universität Landau) / Astrid Rank (Universität Regensburg) Konzeptionelle Schriftlichkeit als implizites Curriculum (vor-)schulischer Sprachkultur?

 

Mit Eintritt in den „Lebensraum Schule“ wird vorausgesetzt, dass Kinder über die Modalitäten der dort realisierten Sprache – der Schul- oder Bildungssprache – verfügen und diese domänenspezifisch und in unterschiedlichen Lernsettings anwenden können. Das umfasst sowohl rezeptive als auch produktive Auseinandersetzungsformen mit einer überwiegend konzeptionell schriftlichen Sprache. Daher muss überlegt werden, ob die schulischen Anforderungen das ontogenetisch bedingte Sprachvermögen ausreichend berücksichtigen. Zudem ist zu untersuchen, ob in vorschulischen Einrichtungen Praktiken realisiert werden, die dazu beitragen diese sprachlichen Kompetenzen bei den Kindern zu fördern. Die Studie Easy Science-L nimmt diese Fragestellungen in den Blick. So wird einerseits die Sprache untersucht, die pädagogische Fachkräfte in Experimentiersituationen an die Kinder richten. Andererseits werden die Beiträge der Kinder in diesen Situationen auf ihr bildungssprachliches Niveau hin analysiert. Und schließlich wird nach Zusammenhängen zwischen diesen Aspekten gesucht.

In der Studie wurden 58 pädagogische Fachkräfte und 222 Kinder untersucht. Die Kinder sind im letzten Kindergartenjahr und jeweils hälftig Mädchen und Jungen, Kinder mit Deutsch als Erstsprache und mehrsprachige Kinder. Im Vortrag werden Ergebnisse der Studie dargestellt.

Literatur:

  • Sutter, S., Rank, A., Wildemann, A. & Hartinger, A. (2015). Das Projekt Easi-science L: Naturwissenschaftliche Bildung in der Kita: Gestaltung von Lehr-Lernsituationen, sprachliche Anregungsqualität und sprachliche sowie naturwissenschaftliche Fähigkeiten der Kinder. Transfer Forschung <-> Schule. 1(1), S. 162 -164.
Kontakt: astrid.rank@ur.de; sutter@uni-landau.de

Projektgruppe: Prof. Dr. Astrid Rank (Universität Regensburg), Prof. Dr. Anja Wildemann, Sabrina Sutter (beide Universität Koblenz-Landau), Prof. Dr. Andreas Hartinger (Universität Augsburg), Prof. Dr. Sabina Pauen und Megan Bock (beide Universität Heidelberg).