Schröder, Klarissa/Scherer, Gabriela: Die Bedeutung von «page-breaks» für das literarische Verstehen bei der Bilderbuchrezeption.

 

Montag, 19.9.2016

15:00-15:45 Uhr

Klarissa Schröder / Gabriela Scherer (Universität Koblenz-Landau) Die Bedeutung von «page-breaks» für das literarische Verstehen bei der Bilderbuchrezeption.

 

Während das Umblättern bei schriftlichen Narrationen kaum Einfluss auf das literarische Verstehen der Lesenden hat, stellt sich die Situation bei der Bilderbuchrezeption grundlegend anders dar. Leerstellen, die beim Umblättern zwischen den Seiten entstehen, dürften den Rezeptionsprozess erheblich beeinflussen. Wie das literarische Verstehen durch diese Page breaks konstituiert wird, wurde in der deutschsprachigen Forschung bisher kaum näher erforscht. Dieser Beitrag untersucht die Bedeutung der Page breaks für das literarische Verstehen bei der Bilderbuchrezeption. Um Einblick in die mentalen Prozesse von Viertklässler(inne)n während der Bilderbuchrezeption geben zu können, werden Rezeptionsdokumente zu komplexen Bilderbüchern, die mit Metafiktion und offenem/ambivalentem Schluss arbeiten, vorgestellt und analysiert. Für die Auswertung sind folgende Fragen leitend: Inwiefern regt die Impulsfrage „Was ist zwischen den Seiten passiert?“ das literarische Verstehen der Grundschulkinder an und/oder lässt dieses sichtbar werden? Kann die Frage nach Page breaks Hilfestellung für das Verständnis von literarästhetisch anspruchsvollen Bilderbüchern geben?

Literatur:

  • Sipe, Lawrence R. / Brightman, Anne E. (2009): Young children’s interpretations of page breaks in contemporary picturebooks. In: Journal of Literacy Research 41, 68-103.
  • Volz, Steffen / Schröder, Klarissa (2016, i. V.): Page breaks als Leerstellen bei der Bilderbuchrezeption. In: Scherer, Gabriela / Volz, Steffen (Hrsg.): Im Bildungsfokus: Bilderbuchrezeptionsforschung. Trier: WVT, o. S. (= KOLA 15).
Kontakt: scherer@uni-landau.de; schroederk@uni-landau.de