Ritter, Michael/Ritter, Alexandra: Ausgewählt und umgesetzt. Überzeugungen von GrundschullehrerInnen zur Bilderbuchauswahl und -didaktik

 

Dienstag, 20.9.2016

10:15-11:00 Uhr

Michael Ritter/ Alexandra Ritter (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Ausgewählt und umgesetzt. Überzeugungen von GrundschullehrerInnen zur Bilderbuchauswahl und -didaktik

 

Aktuelle Studien weisen auf eine verbreitete Skepsis von Lehrer/innen gegenüber neuen, insbesondere postmodernen Erzählkonzepten im Bilderbuch hin. Damit zeigen sich solche Bilderbücher als unterrichtspraktisch bislang weitgehend unerschlossene Literaturform. Zu suchen ist nach den Gründen, die zu diesen handlungswirksamen Einstellungen von Lehrer/innen beitragen statt; zu hinterfragen sind ihre Berechtigungen.

Der Vortrag möchte einen Blick auf die subjektiven und handlungswirksamen Überzeugungen von LehrerInnen bezüglich kindlicher Rezeptionsbedürfnisse und -kompetenzen im Kontext postmoderner Bilderbücher richten und anhand von videografierten Fallbeispielen qualitativ-rekonstruktiv Einstellungen und die daran anknüpfenden didaktisch-methodischen Konkretisierungen im Umgang mit Bilderbüchern untersuchen. Damit untersucht der Vortrag didaktisch-methodische Gestaltungsprozesse, die als inszenierende Rahmenbedingung literarisches Verstehen und ästhetische Rezeptionsprozesse kontextualisieren, ermöglichen, unterstützen oder ggf. auch verhindern.

Literatur:

  • Ritter, Alexandra (2014): Bilderbuchlesarten von Kindern. Neue Erzählformen im Spannungsfeld von kindlicher Rezeption und Produktion. Baltmannsweiler.
  • Sipe, Laurence R./Pantaleo, Sylvia (ed.) (2008): Postmodern Picturebooks. Play, Parody, and Self- ‐Referentiality. New York: Routledge.

Kontakt: michael.ritter@paedagogik.uni-halle.de, alexandra.ritter@paedagogik.uni-halle.de