Furger, Julienne: Schulische Schreibkultur im Wandel

 

Mittwoch, 21.9.2016

11:15-12:00 Uhr

Julienne Furger (Pädagogische Hochschule FHNW (Brugg)) Schulische Schreibkultur im Wandel

 

Die Einführung der Volksschulen im 19. Jahrhundert in der Schweiz führte zu einer Aufwertung der schulischen Schreibkultur. Der Beitrag zeigt auf, welchen sich wandelnden Stellenwert das Schreiben im Unterricht und damit verbunden auch in der Gesellschaft hatte. Hierfür werden Ergebnisse aus dem SNF-Projekt «Transformation von schulischem Wissen seit 1830» präsentiert, in welchem pädagogische und didaktische Diskurse zum Schreiben und zur Schrift in Lehrerzeitschriften und überlieferte Praxisbeispiele ausgewertet wurden. Anhand dieser zeitgenössischen Dokumente wird dargestellt, mit welchen methodischen Konzepten Schreiben als Kulturtechnik gefördert wurde, wie der Schreibunterricht mit anderen Kulturtechniken interagierte und welche unterschiedlichen Erwartungen und Wertevorstellungen im Laufe der Jahrhunderte mit dem Schreiben als literale Praxis verbunden waren.

Literatur:

  • Messerli, Alfred (2002). Lesen und Schreiben 1700-1900. Untersuchung zur Durchsetzung der Literalität in der Schweiz. Tübingen.

Kontakt: julienne.furger@fhnw.ch

Projektgruppe: Thomas Lindauer, Rebekka Nänny, Julienne Furger