Maak, Diana: „‚Es gibt Menschen unterschiedlicher Nationalität, mit unterschiedlichen Sprachen, die unterschiedliche Produkte verwenden.‘ Und dann?“ Lebensweltliche Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht

 

Dienstag, 20.9.2016

14:00-14:45 Uhr

Diana Maak (Europa-Universität Flensburg) „‚Es gibt Menschen unterschiedlicher Nationalität, mit unterschiedlichen Sprachen, die unterschiedliche Produkte verwenden.‘ Und dann?“ Lebensweltliche Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht

 

Mehrsprachigkeit ist vielfältig. Die genaue Begriffsbestimmung von Termini wie z.B. schulbedingter, migrationsbedingter und lebensweltlicher Mehrsprachigkeit gestaltet sich jedoch nicht ganz einfach. Denn was ist z.B. ganz konkret unter lebensweltlicher Mehrsprachigkeit zu verstehen? Gehören dazu z.B. die zahlreichen mehrsprachigen Produktbeschreibungen, die bei fast jedem Einkauf im Wagen landen: etwa, wenn das Shampoo nicht nur „für Haut und Haar“, sondern auch „pour le corps et les cheveux“ ausgewiesen ist? Im Vortrag werden auf der Basis von qualitativen Fragebogendaten aus dem Projekt „Deutsch als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit in Ausbildung und Unterricht“ (vgl. Maak et al. 2015) die Einstellungen von Lehramtsstudierenden diesbezüglich untersucht. Dabei sollen folgende Fragen im Vordergrund stehen:

Sehen die befragten Studierenden eine solche Produktbeschreibung als eine unterrichtsrelevante Form der Mehrsprachigkeit an und wie argumentieren sie für ihre Einschätzung? Welche Ideen generieren sie bzgl. des konkreten Einsatzes im Deutschunterricht?

Literatur:

  • Maak, Diana/ Ricart Brede, Julia/ Born, Sebastian (2015): Einstellungen von Lehramtsstudierenden zu Mehr-sprachigkeit erheben. Bericht über die Anlage eines Forschungsprojektes (mit Fragebogen) In: Rösch, Heidi/ Webersik, Julia (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache – Erwerb und Didaktik. Beiträge aus dem 10. Workshop „Kinder mit Migrationshintergrund“, 2014. Fillibach bei Klett: Stuttgart. 263-282.