Huxel, Katrin: Sprachaufmerksamkeit durch Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht der Grundschule

 

Dienstag, 20.9.2016

11:15-12:00 Uhr

Katrin Huxel (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) Sprachaufmerksamkeit durch Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht der Grundschule

 

Der Beitrag wird auf der Grundlage von Daten aus dem BMBF-geförderten Projekt MIKS - Mehrsprachigkeit als Handlungsfeld Interkultureller Schulentwicklung zeigen, wie andere Familiensprachen als Deutsch für das Wecken von Sprachaufmerksamkeit genutzt werden können.

Den Lehrkräften der am Projekt teilnehmenden Schulen wurde in Fortbildungen das Konzept der „Language Awareness“ vorgestellt (Oomen-Welke 1998; Luchtenberg 2001). Sie wurden angeregt, spontane Sprachaufmerksamkeit zuzulassen und Situationen der gelenkten Sprachaufmerksamkeit zu planen und herbeizuführen (vgl. ebd). Im Vortrag wird anhand von Protokollen von Unterrichtsbeobachtungen gezeigt, wie Lehrkräfte im Deutschunterricht Sprachaufmerksamkeit durch den Einbezug migrationsbedingter Mehrsprachigkeit herstellen.

In einem zweiten Schritt wird an Sequenzen aus den Interviews mit den Lehrkräften nachvollzogen, wie die gemachten Erfahrungen mit dem Einbezug von Mehrsprachigkeit den monolingualen Habitus der Lehrkräfte verändern können.

Literatur:

  • Luchtenberg, S. (2001): Grammatik in Language Awareness-Konzeptionen. In: P. Portman-Tselikas and S. Schmölzer-Eibinger. Grammatik und Sprachaufmerksamkeit. Innsbruck u.a.: Studien Verlag: 87-115.
  • Oomen-Welke, I. (1998): Schüler und Schülerinnen als ExpertInnen im mehrsprachigen Deutschunterricht. In: Dies.: „… ich kann da nix!“ Mehr zutrauen im Deutschunterricht. Freiburg im Breisgau: Fillibach.